Haarpflege: Was ist Wascherde?

was ist wascherde

In Sachen Frisuren- und Haartrends steht in diesem Jahr eine Sache besonders im Vordergrund: Natürlichkeit.

Mit den angesagten Frisuren rückt das Glätteisen langsam, aber sicher in den Hintergrund: Wir verabschieden uns vom gebügelten, braven Look und begrüßen luftgetrocknetes Haar. Weiche Wellen oder gar wilde Locken stehen auf Platz 1 der angesagten Looks. Insgesamt wird das komplette Styling unkomplizierter und auch ungezwungener: Die natürliche Textur und Farbe des Haars darf ungestört bleiben und selbst der gelockte Pony ist voll im Trend.

Auch bei der Haarpflege wird auf Natürlichkeit gesetzt: Als Alternative zu den gängigen Haarshampoos, die meist mit chemischen Zusatzstoffen wie Tensiden angereichert sind, begegnen uns vermehrt naturkosmetische Produkte. Immer wieder taucht hier der Begriff „Wascherde“, oder auch „Lavaerde“ auf – aber was ist das eigentlich?

Was ist Wascherde?

Wascherde, oder auch Lava-Erde genannt, ist ein feines, braunes Pulver. In Verbindung mit Wasser quillt es auf und wird zu einer Paste, die zur Haarwäsche eingesetzt werden kann.

In Nordafrika wird es bereits seit Jahrhunderten als Reinigungsmittel für das Haar verwendet. Der Begriff Lava-Erde hat im Übrigen nichts mit Vulkanen, Staub oder Dreck zu tun – ganz im Gegenteil: „lavare“ steht für Waschen. Lava-Erde ist eine Tonablagerung, die unter der Erde als dünne Schicht zwischen Kalk und Gips abgetragen wird. Sie ist reich an Mineralien wie Silizium, Magnesium, Calcium und Eisen.

Wie wird Wascherde angewendet?

Wascherde, oder Lava-Erde, gibt es entweder als Pulver oder aber auch als fertige Haarwaschpaste in der Tube (z.B. von Logona) in Drogerien oder Naturkostläden zu kaufen. Mit der Paste hält man, im Gegensatz zum Pulver, sofort ein gebrauchsfertiges Produkt in den Händen. Hier sind neben Lava-Erde und Wasser auch noch Alkohol, Glycerin und ätherische Öle beigefügt. Kauft man die Wascherde als Pulver, so kann das Haarwaschmittel selbst mit Wasser angerührt werden. Das fertige Produkt ist eine Paste, die ausschließlich aus Lava-Erde und Wasser besteht.

Grundsätzlich wird Wascherde wie normales Shampoo eingesetzt: Eine kleine Menge auf dem Kopf verteilen, mit kreisenden Bewegungen einmassieren und wieder ausspülen. Der einzige Unterschied: Wascherde schäumt nicht. An diese Tatsache muss man sich erst gewöhnen, sonst ist die Anwendung aber völlig unkompliziert.

Was sind die Vorteile von Wascherde?

Wascherde pflegt das Haar auf natürliche Weise sehr sanft und reinigt dennoch gründlich. Weil der natürliche Schutzmantel der Haare, sowie der Säuremantel der Talgdrüsen dank Verzicht auf Chemikalien nicht angegriffen wird, ist die Behandlung mit Wascherde eine reine Wohltat für den Körper. Zwar hat das natürliche Waschmittel einen erdigen Geruch, der verschwindet jedoch nach dem Auswaschen wieder.

Gerade Menschen mit sensibler Kopfhaut, fettigem Haar oder vermehrter Schuppenbildung können einen Versuch mit Lava-Erde starten. Die Häufigkeit der Haarwäsche kann schon nach einigen Anwendungen mit Lava-Erde reduziert werden: Das natürliche Gleichgewicht von Kopfhaut und Haarstruktur stellt sich schon bald ein und ein häufigen Rückfetten der Kopfhaut wird verhindert.

Nicht nur für den Körper ist Wascherde gut und schonend, sondern auch für den Geldbeutel. Das Pulver ist ergiebig und produziert außerdem auch noch weniger Müll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *