Fair Trade Siegel Übersicht

Fair Trade SiegelEs ist nicht immer alles „Bio“, wo auch Bio dran steht. Solche Aussagen, habe ich früher noch sehr oft gehört. In Bezug auf Leben- und Nahrungsmittel ist diese Aussage längst überholt. Will heißen, dass in diesem Bereich inzwischen verbindliche und strenge Kriterien vergeben worden sind. Werden diese gesetzlich vorgeschriebenen Voraussetzungen nicht erfüllt, erfolgt keine Ausweisung als „Bio-Lebensmittel“. Du und ich können uns nun auf das grüne „Bio-Logo“ hundertprozentig verlassen.

 

Gesetzlich verankertes Gütezeichen für Textilien gleich Fehlanzeige

Aber wie sieht es in der Bekleidungsindustrie aus? Sicher hast du schon festgestellt, dass immer wieder verschiedene Textil-Siegel auftauchen. Das hat den Grund, dass es zwar einige Zertifikate gibt, aber leider gibt es noch kein verpflichtendes Textil-Siegel im Handel mit Green Fashion und im Zusammenspiel mit fairen menschlichen Bedingungen in der Produktion, der Weiterverarbeitung, und dem Verkauf, einschließlich Lagerung und Versand und einwandfreien naturbelassenen und ungiftigen Rohstoffen.

Wenige Textil-Siegel mit dem Aspekt der Nachhaltigkeit

In der Praxis sieht es so aus, dass der eine Siegel für die sozial vertretbaren Bedingungen bei dem Anbau, der Ernte und der Produktion bürgt und der andere Siegel dann wiederum nur für die Qualität der pflanzlichen Rohstoffe für Textilien (Baumwolle, Schurwolle, Hanf oder Leinen). Selten werden beide wichtigen Gesichtspunkte sowohl aus ökologischer als auch sozialer Sicht zusammengeführt oder zumindest ansatzweise garantiert.

Fair Trade-Siegel

Für den weit verbreiteten Fair Trade -Siegel für Güter aller Art, ist in Deutschland die Flo (Fair Trade Organisation) zuständig. Dieser Organisation gehören 25 Länder an. Unter dem Dach vonFloCert werden die besonderen Kriterien kontrolliert und bestimmte Projekte der einzelnen Länder gefördert, wie etwa der faire Baumwollanbau in Indien. Fair Trade Läden oder E-Commerce-Shops unter diesem Siegel können mit dem Fair Trade Label eine freiwillige Kontrolle nachweisen, die da besagt, dass die Händler zumindest auf faire Bedingungen und faire Entlohnungen bei förderungsbedürftigen Bauern und Arbeitern, die sonst unter untragbaren Missständen anbauen und arbeiten müssten, achtgeben. Eine verbindliche Garantie ist dies jedoch noch lange nicht dafür, und nachahmungswerten Beitrag zum umweltbewussten, biologischen und menschenwürdigen Umdenken auf der ganzen Welt. Der GOTS-Siegel bürgt, wenn auch nicht zwingend dafür, dass die zu verarbeitenden Rohstoffe umweltbewusst, ökologisch vertretbar und unter vernünftigen Löhnen und Arbeitsbedingungen hergestellt werden.

Naturtextilien IVN zertifiziert BEST

In der textilverarbeitenden Industrie gilt das IVN-Best-Siegel als das strengste in Europa. Wo Naturfaser draufsteht muss dies auch zu 100% gegeben sein. Es werden nur ganz wenige Ausnahmen bezüglich der Materialen geduldet. Das IVN-Best-Siegel berücksichtigt nicht nur die Beschaffenheit der verwendeten Naturfasern, sondern die Standards gehen weiter bis zur Verarbeitung bzw. Herstellung, dem Verkauf, der Lagerung und Anlieferung. Zu allen Kriterien werden hohe Anforderungen und Auflagen in produktiver, ökologischer und sozialer Hinsicht gestellt. Der Best-Siegel ist bereits seit 2000 wegweisend für die Verarbeitung und Produktion von Naturfasern und auch für Naturleder, sowie des Weiteren für den Im-und Export bis hin zum Verkauf in Fair Trade Läden und Shops.

Öko-Textil-Siegel

Derartige Siegel sehe ich vermehrt auf Kleidungsstücken die aus Baumwolle hergestellt sind. Dies dann auch in ganz normalen Geschäften, die nicht unbedingt als Fair Trade Shop gekennzeichnet  sind. Den Öko-Tex- Siegel gibt es in verschiedenen Stufen. Der Öko-Tex100 Standard besagt, dass die Baumwolle auf Schadstoffe geprüft worden ist. In der nächsten Stufe Öko-Tex1000 kannst du darauf vertrauen, dass der gesamte Produktionsablauf vom Anbau bis zum Verkauf unter biologischen bzw. ökologischen und sozialen Kriterien einer Überprüfung unterzogen worden ist, bevor das Kleidungsstück in den Laden kommt. In der höchsten Stufe Öko-Tex1000plus werden alle Textilien gekennzeichnet, die vom Anbau, der Produktion bis hin zum Versand und der Verpackung bis ins kleinste Detail der gesamten Herstellungs- und Handelskette umweltbewusst, sozialfreundlich und ökologisch den strengsten Kriterien ohne Einschränkungen entsprechen.

Weitere Artikel zum Thema Green-Fashion & Fair-Trade

Übersicht von Fair-Trade-Shops

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *