fit & entspannt: Beauty Yoga

Yogaübungen schwirren derzeit überall herum, im Netz, in Zeitschriften und auch die Zahl an angebotenen Kursen steigt immer weiter… Nicht umsonst ist Yoga so beliebt, denn für diese Übungen brauchen wir nicht mehr als  höchstens zwei Quadratmeter Platz und wir brauchen auch sonst keine Sportgeräte oder irgendeine Art der Ausrüstung. Wir brauchen nur uns.

Trennlinie

Die positiven Effekte auf die körperliche Gesundheit sowie aber auch auf unsere Psyche sind nachgewiesen – eigentlich Grund genug, das auch mal auszuprobieren, oder? Stress im Job, langes Sitzen am Schreibtisch oder einfach schon zu lange nicht mehr so richtig entspannt? Vielleicht helfen euch diese Übungen auch!
Wir zeigen euch hier zwei Figuren aus dem Yoga, mit denen ihr kräftig Energie tanken könnt. Nicht umsonst wird immer öfter vom „Beauty-Yoga“ gesprochen. Warum? Weil diese Übungen sowohl für einen straffen Körper als auch für eine gehörige Portion Entspannung & Selbstbewusstsein sorgen!

 Krieger Yoga

Figur #1: Krieger (für ein großes Selbstbewusstsein und straffe Beine)

  • Im stabilen Stand machst du mit dem linken Bein einen großen Schritt nach hinten. Dein rechtes Knie ist gebeugt.
  • Die Zehen deines rechten Fußen zeigen nach vorne, während dein linker Fuß leicht nach außen gedreht ist.
  • Deine Hüfte und deine Schultern zeigen nun nach links, dein Blick ist weiterhin geradeaus gerichtet.
  • Strecke beide Arme waagerecht vom Körper, die Handflächen zeigen nach unten.
  • Atme 10x tief ein und aus. Danach wird die Seite gewechselt.

 herabschauender Hund Yoga

Figur #2: herabschauender Hund (gegen Verspannungen)

  • Im stabilen Stand schiebst du deinen Po nach hinten.
  • Mit ausgestreckten Armen berührst du den Boden.
  • Dein Kopf hängt nach unten, dein Blick geht Richtung Füße.
  • Schiebe deine Fersen Richtung Boden.
  • Atme ein und ziehe deine Schulterblätter weiter Richtung Po.

Yoga-Übungen sehen auf Fotos und Bildern immer sehr einfach und eigentlich langweilig aus. Aber: Ihr werdet zum einen merken, dass zum Beispiel der herabschauende Hund gar nicht so ohne ist und dass man auch hier ein bisschen üben muss, bis man den Dreh raus hat. Aber schon schnell werdet ihr spüren, welche entspannende Wirkung diese Figuren auch euren ganzen Körper haben können.

Trennlinie

 Wenn ihr unseren Artikel hilfreich findet oder sogar Interesse an weiteren Übungen habt, dann lasst es uns wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *