Wimpern tuschen: Tipps zu Mascara Bürstenformen

Wer kennt sie nicht – die Qual der Wahl beim Kauf von Wimpertusche…!?

Innerhalb der letzten Jahren hat sich das Angebot an Mascara stark erweitert: Nicht nur über Farbe oder Wasserfestigkeit muss jetzt beim Kauf entschieden werden, sondern auch über die Form der Bürste. Buschig, rund, spiralförmig, kugelig, luftig, beweglich, das Angebot ist riesig! Das schwirrt uns schnell der Kopf!

Um euch die Entscheidung zu erleichtern, haben wir euch eine einfache Übersicht zusammengestellt. Wir zeigen euch vier Grundformen an Mascarabürstchen und erklären, für welche Wimpern sie geeignet sind.Mascara Bürstenform

Buschige Bürste

Die großen, buschigen Mascarabürsten versprechen besonders viel Volumen. Meist sind die Hülsen mit XXL-Schriftzügen versehen – zurecht, denn durch die voluminösen und dichten Borsten wird viel Farbe auf die Wimpern transportiert. Wer von Natur aus längere Wimpern hat und einen ausdrucksstarken Augenaufschlag möchte, für den sind buschige Bürsten eine gute Wahl! Beim Auftrag wird der Stiel am besten waagrecht gehalten und die Bürste dann mit Zickzack-Bewegungen nach oben gezogen.

Vorsicht: Bei eher kurzen Wimpern entstehen mit diesen Bürsten schnell die berühmten Fliegenbeinchen!

Luftige Bürste

Die luftige Bürste ist der Mascara-„Klassiker“. Mit dieser Form liegst du eigentlich so gut wie immer richtig, wenn es um Alltags-Make-Up geht. Die Wimpern werden ordentlich getrennt und die Menge an abgegebener Farbe ist gut dosiert.

Tipp: Gerade, wenn die Mascara noch ganz neu ist, gibt sie manchmal noch zu viel Farbe ab. Hier am besten nicht die überschüssige Farbe am Flakon abstreichen, sondern mit der Bürste einmal über ein sauberes Kosmetiktuch fahren.

Gebogene Bürste

Erste Hilfe für kurze Wimpern: Mit dem gebogenen Bürstchen erreichst du auch die äußeren Härchen des Wimpernkranzes optimal. Das zaubert ruckzuck eine optische Verlängerung der Wimpern.

Vor dem Tuschen sorgt die Wimpernzange zusätzlich für einen Wow-Effekt: Nach oben gebogene Wimpern sehen länger aus! Die Wimpernzange kann übrigens vor dem Gebrauch noch mit dem Fön erwärmt werden – das sorgt für längeren Halt der Wimpernwelle! Vorsicht: Niemals bereits getuschte Wimpern mit der Wimpernzange biegen, da sie sonst brechen können!

Kamm-Bürste

Wer besonders widerspenstige Wimpern hat, dem hilft eine Mascara mit Kamm-Bürste. Sie trennt die einzelne Härchen optimal und sorgt für einen schönen Look. Die Kamm-Bürste kann auch gut als Step 2 genutzt werden: Also erst mit der luftigen Bürste Farbe auftragen und anschließend mit der Kamm-Bürste eine präzise Trennung der Härchen schaffen.

Tipp: Brillenträgerinnen mit Weitsichtgläsern sollten beim Auftrag von Wimperntusche eher sparsam vorgehen, da die Gläser verklebte Wimpern besonders gut sichtbar machen! Hier reicht oft ein eimaliges Auftragen mit der Kammbürste völlig aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *