Spröde Lippen – was hilft wirklich?

Bisher hat uns der Winter ja weitestgehend mit Bibber-Temperaturen verschont, doch jetzt ist der Kälteeinbruch deutlich zu spüren! Und zumindest die Sensibelchen unter uns merken sofort einen Unterschied: Die Kälte macht unsere Haut trocken, vor allem unsere Lippen.
Spröde und rissige Lippen sind nicht nur unangenehm und manchmal sogar schmerzhaft, sondern sie sehen auch noch unschön aus. Die Haut unserer Lippen ist besonders zart und dadurch eben auch besonders anfällig.

Warum werden die Lippen trocken?

Anders als bei den restlichen Hautpartien unseres Körpers fehlen den Lippen die Talgdrüsen. Das bedeutet also: Während unsere Haut über einen eingebauten Austrocknungsschutz verfügt, kommt der Mund dabei schlecht weg. Die natürlich produzierte Fettschicht fehlt. Die Folge: Schnelles Austrocknen.

Dass einige Menschen eher zu spröden Lippen neigen als andere hat verschiedene Gründe und hängt von körperlicher Verfassung und Sensibilität ab. Vitaminmangel (B2) kann bei vielen Menschen eine Ursache sein. Wer mit Milchprodukten, Avocado und Fisch seinen B2-Haushalt aufstockt, der tut seinen Lippen auf jeden Fall etwas Gutes!

Aber nicht nur Vitamine sind wichtig, sondern vor allem auch Feuchtigkeit! Damit ist aber nicht das Anfeuchten der Lippen mit der Zunge gedacht (das wirkt sich eher gegenteilig aus!), sondern die Wasserzufuhr durch regelmäßiges Trinken. Wer sich daran hält, der minimiert das Risiko, gegen spröde Lippen ankämpfen zu müssen!

Drei effiziente Helfer gegen spröde Lippen: Honig, Olivenöl und Zucker. Während der Honig über Nacht aufgetragen wird, kann mithilfe einer Öl-Zucker-Mischung ein wirksames Peeling hergestellt werden.

Drei effiziente Helfer gegen spröde Lippen: Honig, Olivenöl und Zucker. Während der Honig über Nacht aufgetragen wird, kann mithilfe einer Öl-Zucker-Mischung ein wirksames Peeling hergestellt werden.

Spröde Lippen – und was jetzt?

Zunächst mal: Keine Panik! Spröde Lippen sind zwar nervig, aber mit ein paar kleinen Tricks kriegen wir das Problem in den Griff! Unser Körper ist ein Meister darin, sich selbst zu regenerieren. Verschiedene Hausmittelchen können uns helfen, den Prozess zu erleichtern und zu beschleunigen.

Trotz aller Maßnahmen können die Merkmale spröder Lippen noch zwei, drei Tage anhalten, verschwinden dann aber bald!

Erste Hilfe: Peeling aus Öl und Zucker

Kleine abgestorbene Hautschüppchen sind das auffälligste Merkmal spröder Lippen. Sie zu entfernen ist für den Heilungsprozess hilfreich – aber gar nicht so einfach. Mit einem selbstgemachten Peeling aus Olivenöl und Zucker klappt es allerdings recht gut. Hierfür einfach in einem kleinen Behälter (z.B. Espressotasse) einige Tropfen Olivenöl mit wenigen Gramm Zucker vermengen, bis eine Paste entsteht. Mit dem Finger aufnehmen und über die Lippen streichen. Hierbei niemals fest schrubben, sondern mit sanften Bewegungen kreisen.

Über Nacht Honig auf die Lippen

Hilfreich und lecker: Vor dem Schlafengehen kann eine dünne Schicht Honig auf die Lippen aufgetragen werden. Über Nacht wirkt der Honig lindernd und heilend auf die spröde Haut. Am Morgen sanft abwaschen.

Lippenbalsam selber machen

Immer wieder kursieren Spekulationen über schlechte Inhaltsstoffe in diversen Lippenpflegeprodukten. Nicht verwunderlich, dass wir inzwischen kaum mehr wissen, welches Pflegeprodukt wir mit gutem Gewissen kaufen können. Macht aber nichts! Mit wenigen Handgriffen können wir uns einen Lippenbalsam selbst herstellen. Aus Bienenwachs, Olivenöl und Rosenöl wird er zusammengemengt und  besteht somit garantiert aus natürlichen Inhaltsstoffen. Er schützt unsere Lippen langfristig vor Austrocknung. HIER gibt es ein geeignetes und einfaches Rezept.

Spröden Lippen kann man langfristig mit selbstgemachten Pflegeprodukten entgegenwirken. Im Insgesamten ist die selbstgemachte Variante sogar kostengünstiger als die gekauften Produkte!

Spröden Lippen kann man langfristig mit selbstgemachten Pflegeprodukten entgegenwirken. Im Insgesamten ist die selbstgemachte Variante sogar kostengünstiger als die gekauften Produkte!

Lieber nicht: Feuchtigkeitscremes und Lippenstift

Zur Pflege der Lippen sollten immer speziell darauf abgestimmte Produkte verwendet werden. Das heißt, entweder behelfen wir uns mit natürlichen Hausmitteln, wie oben beschrieben, selbstgemachten oder (sorgfältig ausgewählten) gekauften Lippenpflegeprodukten. Alles andere ist tabu. Feuchtigkeitscreme für die (Gesichts-)Haut ist für Lippen nicht geeignet, weil die Haut der Lippen eine andere Beschaffenheit hat. Sie ist um einiges zarter, ihre Pflegebedürfnisse sind somit anders.

Zudem sollte am besten einige Tage auf Lippenstift und Lipgloss verzichtet werden, wenn die Lippen tatsächlich sehr spröde und rissig sind. Der Grund: Zum einen reizt die Farbe die angestrengte Hautpartie zusätzlich, zum anderen sieht Lippenstift bei rauen Lippen eher unschön aus.

Wer gar nicht verzichten kann, sollte zuvor unbedingt ein Peeling machen und im Anschluss daran eine Grundierung aus Lippenbalsam auftragen. Außerdem: Bitte keinen matten Lippenstift verwenden, denn der wirkt zusätzlich austrocknend!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *