Pflegende Körperöle selbst zusammenstellen

ätherische Öle Körperöl selbermachenPflegende Körperöle sind gerade im Winter eine tolle und angenehme Alternative zur Bodylotion.
Die eigene Herstellung von Körperölen ist, im Gegenteil zu Cremes, sehr einfach. Das birgt den großen Vorteil, dass die Inhaltsstoffe und Zutaten leicht kontrolliert und perfekt auf die eigene Haut und deren Bedürfnisse abgestimmt werden können.

Wer also auf 100% Natur anstatt Chemie setzt, der kann sich am selbstgemachten Körperöl probieren.

Vorweg: Auch wenn es sich hier um rein natürliche Zusatzstoffe handelt, sind Allergien natürlich nicht ausgeschlossen – also immer an einer kleinen Stelle testen, bevor großflächig aufgetragen wird!

Prinzipiell werden Körperöle aus sogenannten Trägerölen und ätherischen Ölen hergestellt.

Während das Trägeröl die fettende Basis bildet, dienen die ätherischen Öle (in weitaus kleinerer Menge beigefügt) dem Duft.ätherische körperöle

als Faustregel gilt:
max. 10 Tropfen ätherisches Öl auf 100ml Trägeröl

Mit dieser Mixregel kann’s auch schon los gehen!

Dafür einfach unsere untenstehende Tabelle nach dem eigenen Hauttyp und den Duftvorlieben durchforsten.

Die Öle werden am besten in kleinen Fläschchen gemixt – hierfür einfach erst das Trägeröl hineingeben und dann die entsprechenden ätherischen Öle (die natürlich auch gemixt werden können!), je nach Duftvorlieben. Dann das Fläschchen einfach kräftig schütteln.

Bei den ätherischen Ölen aber mit der Menge nicht übertreiben, damit es nicht zu Hautreizungen kommt!
Achtung: KEINE DUFTÖLE verwenden!

Vor Gebrauch am besten auch immer nochmal kurz schütteln!


EMPFINDLICHE HAUT – diese Öle sind empfehlenswert

Trägeröle

  • Aprikosenkernöl
  • Olivenöl
  • Mandelöl

Ätherische Öle

  • Jasmin
  • Kamille
  • Lavendel
  • Rose

FETTIGE  oder UNREINE HAUT – diese Öle sind empfehlenswert

Trägeröle

  • Nachtkerzenöl
  • Distelöl

Ätherische Öle

  • Sandelholz
  • Bergamotte
  • Zypresse

TROCKENE HAUT – diese Öle sind empfehlenswert

Trägeröle

  • Macadamianussöl
  • Sojaöl
  • Avocadoöl
  • Jojobaöl

Ätherische Öle

  • Zitrone
  • Melisse
  • Eisenkraut

Wo kann man die Zutaten kaufen?

Die Trägeröle sowie die ätherischen Öle (meist in Glasfläschchen in kleineren und größeren Mengen erhältlich) gibt es zum Beispiel im Reformhaus, in der Apotheke oder aber auch in Onlineshops. Hier empfehlen wir beispielsweise die Adresse www.behawe.com; bei der breiten Auswahl an Ölen werden ausführliche Beschreibungen geliefert, außerdem sind auch Pröbchen mit kleinen Mengen erhältlich. Wer gerne bei Dawanda shoppt, der wird auch fündig!

Wie lange halten sich solche selbstgemachten Öle?

Grundsätzlich empfehlen wir, keine allzu großen Mengen herzustellen. Natürlich sind die zusammengestellten Öle mehrere Wochen haltbar, da aber hier keinerlei Stoffe beigefügt sind, die für konservierende Wirkung sorgen, kann das Öl durchaus nach längerer Zeit „kippen“. Das wird aber in diesem Fall sehr schnell am Geruch erkannt.

Für eine längere Halbarkeit hilft die Aufbewahrung im Kühlschrank – ist aber kein Muss!

Der Vorteil an kleineren Mengen: Nach Verbrauch kann ein neues Öl hergestellt werden und sorgt für duftende Abwechslung im Alltag – und bei dieser minutenschnellen Herstellung ist das auch wirklich kein großer Aufwand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *