Kokosöl für Haare und Haut verwenden

 

Kokosöl

Kokosöl enthält wertvolle Fettsäuren

Kokosöl ist ein echter Alleskönner! Dank seiner wertvollen Inhaltsstoffen kann es vor allem im Kosmetikbereich vielseitig eingesetzt werden. Gesättigte Fettsäuren wie Palmitinsäure oder Laurinsäure schenken dem Kokosöl eine antibakterielle Wirkung. Somit entsteht mit der Anwendung ein Schutz vor Bakterien und Keimen – und zwar auf ganz natürliche Weise!

Mit Kokosöl können viele andere Kosmetikprodukte ersetzt werden. Da heutzutage in zahllosen Artikeln Stoffe wie etwas Silikone, Konservierungsstoffe, Tenside und Duftstoffe enthalten sind, die u.a. Hautreizungen oder Allergien auslösen können, empfiehlt sich das Ausprobieren dieser natürlichen Alternative!

Kaltgepresstes Bio-Kokosöl

Für die Anwendung im Kosmetikbereich wird am besten kaltgepresstes Bio-Kokosöl verwendet. Bioläden und Reformhäuser bieten es in kleinen Gläsern an. Das Öl ist vegan. Die Konsistenz des Öls ist zunächst fest und wird durch Erwärmen bei schon ca. 25°C flüssig. Somit kann es sogar in den Handflächen verflüssigt werden.

  • Kokosöl für gesundes Haar

Für eine Extraprotion Feuchtigkeit und Geschmeidigkeit sorgt eine Haarkur mit Kokosöl: Einfach vor dem Waschen ins trockne Haar einmassieren und etwa 20-30 Minuten einwirken lassen. Danach ausspülen und das Haar wie gewohnt waschen.

Herkömmliche Haarkuren enthalten oftmals große Mengen Silikone, die sich wie ein Mantel um das Haar legen und es beschweren. Kokosöl dagegen macht das Haar auf sanftere und hundertprozentig natürliche Weise geschmeidig.

Wer Spliss und Haarbruch vorbeugen will, der nimmt nach der Haarwäsche eine kleine Menge Öl und gibt sie auf die Haarspitzen. Hier sollte das Öl wirklich sparsam verwendet werden, dann sieht  das Haar nach der Behandlung auch nicht fettig aus.

  • Kokosöl gegen trockne Haut

Die feuchtigkeitsspendende Wirkung von Kokosöl ist ideal in der Behandlung von trockener Haut. Vor allem für Beine, Arme und Ellbogen ist es ein perfektes Pflegemittel, um trockener Haut entgegenzuwirken. Gerade in den kalten Herbst- und Wintermonaten hilft das Öl Menschen mit feuchtigkeitsarmer Haut. Im Gesicht sollte das Öl allerdings vorsichtig angewendet werden – hier ist die Haut sensibler und die Poren können leichter verstopfen. Je nach Hauttyp kann es – muss aber nicht! – zu Hautunreinheiten kommen. Deshalb: Soll das Öl auch im Gesicht angewendet werden, dann sollte man sich hier lieber  mit sehr kleinen Mengen vorsichtig herantasten.

  • Kokosöl als Make-Up-Entferner

Dank der öligen Kosistenz ist Kokosöl als Make-Up-Entferner hervorragend geeignet und löst sogar wasserfestes Augen-Makeup. Hierfür wird einfach eine kleine Menge Öl in den Händen erwärmt und flüssig gemacht und anschließend auf ein Wattepad gegeben. Damit kann das Make-Up sanft vom Auge entfernt werden. Überschüssiges Öl kann im Anschluss, wenn nötig, noch mit einem Kosmetiktuch entfernt werden. Weil Kokosöl sehr mild ist und nicht reizt, kann es bedenkenlos auch in der Augenpartie angewendet werden. Somit ist Kokosöl auch hier eine natürliche Alternative zu chemischen Produkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *