Gold oder Silber, was passt zu mir?

Gold oder Silber: die Qual der Wahl

Es gibt Schmuckstücke, die begleiten uns ein Leben lang! Eheringe sind das beste Beispiel dafür. Genauso können aber auch Armbänder, Colliers und vor allem Uhren über Jahrzehnte lang vielgetragene Lieblingsstücke sein. Die Voraussetzung hierfür ist natürlich eine hochwertige Qualität. Doch für besonderen Schmuck geben wir gerne ein bisschen mehr aus.
Genau das bringt uns aber oftmals zum Grübeln: Weil es eben kein Modeschmuck für 4 Euro ist, überlegen wir zweimal, ob der ausgewählte Schmuck auch wirklich zu uns passt.

Die große Frage beim Schmuckkauf

Gold oder Silber? Beide Edelmetalle sind verlockend schön und ihren Verarbeitungen so variantenreich.
Viele Frauen haben von Kindheit an eine bestimmte Vorliebe und neigen klar zu einer der beiden Farben. Einem Großteil geht es jedoch anders. Gerade weil es kein „richtig“ oder „falsch“ gibt, muss die Auswahl immer vom persönlichen Geschmack abhängig gemacht werden. Oft hilft einfach Ausprobieren: Mit welchem Schmuckstück fühle ich mich wohler? Bei welchem Anblick gefällt mir mein eigenes Spiegelbild besser?

Bestimmung des Farbtyps als Entscheidungshilfe

Als  Hilfestellung haben wir folgenden Tipp, wenn es um die Frage Silber oder Gold? geht.
Wie Gold- und Silberschmuck am Träger wirkt, rührt grundsätzlich von dessen Zusammenspiel mit Haut-, Haar- und Augenfarbe.
Während Silberschmuck eher kühl wirkt, stahlt Gold Wärme aus.

Grundsätzlich lassen sich 4 Farbtypen unterscheiden, die nach den Jahreszeiten benannt sind:
Frühlingstyp, Sommertyp, Herbsttyp und Wintertyp.

Während Frühlings- und Herbsttyp mit Goldschmuck hervorragend harmonieren, steht dem Sommer- und dem Wintertyp Silberschmuck besonders gut.

Warme Farbtypen: Goldschmuck

goldschmuck augenfarbe

gold haareDer Frühlingstyp hat eine zarte, eher blasse Hautfarbe, oftmals mit leichten Sommersprossen. Blaue, grüne oder braune Augen und blondes bis rötliches Haar ist kennzeichnend.

Der Herbsttyp hat ebenfalls oft rötliche Nuancen in der Haarfarbe. Er hat warme Augenfarben wie Oliv, Petrol oder erdiges Braun und der Teint neigt ebenfalls zu Sommersprossen.

In Kombination mit der warmen Ausstrahlung von Goldschmuck bringen Frühlings- und Herbsttyp ihre Schönheit besonders gut zur
Geltung.

 

 

Kühle Farbtypen: Silberschmuck

silberschmuck augenfarbesilber haareDer Sommertyp hat helle Haut und meist eine Augenfarbe mit grauem Unterton, etwa Blau oder Graugrün. Das Haar ist aschblond bis braun. Dieser Farbtyp wirkt frisch, da alle Farben eher hell und/oder kühl sind.

Der Wintertyp ist der klassische „Schneewitchen-Typ“: Helle Haut und dunkle bis schwarze Haare. Kräftiges Blau oder Braun als Augenfarbe sind charakteristisch.

Silberschmuck unterstreicht die zarte Kühle von Sommer- und Wintertyp perfekt.

 

 

Muss man sich wirklich entscheiden?

Zum Schluss noch eine gute Nachricht! Was früher als Faux-Pas galt, ist jetzt erlaubt und sogar im Trend: Eine Kombination von Silber und Gold ist keinesfalls geschmacklos. Eher zeugt eine gekonnte Kombination von modischer Stilsicherheit! Stars und Sternchen machen es auf den roten Teppichen vor und zeigen, wie schön und edel der „Materialmix“ wirkt!

1 Kommentar

  1. Sunny

    Vielen Dank für deine Mühe! Ich bin auf jeden Fall der Frühlingstyp und hab mich wohl intuitiv richtig entschieden. :) Ich trage seit langem schon nur noch rosegold, ich mag die Farbe einfach und irgendwie passt sie total zu mir. :) Ich habe aber auch viele Schmuckstücke, die zusätzlich zum rosegold noch etwas silber und gold drin haben. Ich habe auch einen absoluten Lieblingsdesigner, der viel mit rosegold macht – Thomas Sabo – ich weiß nicht ob du ihn kennst? Schmuck von ihm findest du beispielsweise hier: ella-juwelen.de/Thomas.SaboVielleicht magst du ja mal schauen und in einem deiner nächsten Beiträge mehr über die Kombination der verschiedenen Farbtypen schreiben. Ich würde mich freuen! :)

    Liebe Grüße
    Sunny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *