Bikini-Kauf: Mit diesen Tricks funktionierts!

Tipps Bikini kaufenSo sehr wir Bikinis lieben – der Kauf ist oft ein leidiges Thema!
Erstens: Wer steht schon gerne in grellem Neonlicht halb nackt in der Umkleidekabine? Zweitens: Oft sieht der Bikini bei der Anprobe wirklich top aus, aber schon beim ersten Tragen am See können wir nicht aufhören, daran herum zu zupfen… plötzlich rutscht und zwickt alles, nichts sitzt…

Wir haben Ratschläge für euch, die den Bikini-Kauf erleichtern und sicherstellen, dass ihr tatsächlich mit dem richtigen Teil nach Hause geht!

In Ruhe stöbern und suchen

Wer einen Bikini anprobiert, der sollte vor allem diese Dinge vermeiden: Stress und Zeitdruck. Wichtig ist also, dass du genügend Zeit mitbringst und nicht in völlig überfüllte Geschäfte gehst. Lange Schlangen vor den Umkleidekabinen erschweren dir die entspannte Suche nur unnötig.
Unser Tipp: Kaufe deinen Bikini nicht erst am Tag vor dem Abflug in den Urlaub. Suche dir stattdessen lieber einen Zeitraum aus, an dem du keine Termine hast (vielleicht hast du mal früher Feierabend…) und außerdem auch noch genug „Luft“ bis zum Tag, an dem du den Bikini tragen willst.

Versuche grundsätzlich immer, den Bikini-Kauf als eine angenehme und vielleicht sogar lustige Sache zu sehen – denn wenn du schon mit Gedanken wie „Bestimmt sehe ich in jedem Bikini furchtbar aus“ losziehst, dann wirst du es auch so empfinden.

Sei nicht zu streng mit dir und deiner Figur, denn weibliche Kurven sind schön und „perfekt“ ist langweilig.

Stöbere dich ganz in Ruhe durch die verschiedenen Modelle. Suche dir nicht nur ein oder zwei Bikinis raus, sondern nimm am besten gleich mehrere mit zur Anprobe (so legst du deine „Hoffnungen“ nicht auf ein einziges Teil – denn dann ist die Enttäuschung nur umso größer, wenn es nicht passt). Wähle verschiedene Schnitte und Muster. So kannst du am besten herausfinden, was dir steht und worin du dich wohlfühlst. Auch wenn du vielleicht schon seit Jahren den gleichen Stil trägst – hab Mut zu Neuem! Probieren kostet ja nichts!

Und dann geht’s ab in die Kabine!

Das Geheimnis lautet: Bewegung!

Der Bikini kann noch so schön sein – sitzt er nicht richtig, dann macht das Tragen einfach keinen Spaß! Wenn wir schon so wenig Stoff am Körper haben, dann müssen wir uns wenigstens darauf verlassen können, dass er die richtigen Körperstellen stets bedeckt hält. Schließlich wünschen wir uns ja einen entspannten Strandbesuch. Aber wie können wir das schon vor dem Kauf herausfinden?

Bewegung ist das A und O! Und jetzt bloß keine falsche Scham – wenn der Vorhang der Umkleidekabine geschlossen ist, dann sieht uns sowieso keiner! Also: Den Bikini anziehen und mit folgenden Bewegungen testen, ob der Bikini wirklich der richtige ist:

Der Check für’s Oberteil: Nach vorne beugen und die Füße mit den Händen berühren. Anschließend aufrichten, die Arme über dem Kopf nach oben ausstrecken und wieder senken. Sitzt noch alles? Achte auch auf die Träger: Sie sollten nicht einschneiden. Wenn ein Modell zum Binden ist, dann kannst du nun sehen, ob es den Bewegungen standhält… Ein paar mal auf der Stelle hüpfen zeigt dir, ob du dich wirklich wohl fühlst!

Der Check für’s Höschen: Einen Fuß nach vorne stellen und einen tiefen Ausfallschritt machen. Dann das gleiche mit der anderen Seite. Jetzt noch zwei Kniebeugen. Wenn das Höschen jetzt noch den Po bedeckt, dann kannst du dir sicher sein, dass es gut passt!

Onlinekauf als Alternative

Wem die Umkleidekabine völlig zuwider ist, der hat heute noch eine andere Möglichkeit: Onlineshopping. Gerade beim Bikinikauf kann das einiges erleichtern. Denn wer sich in seiner gewohnten Umgebung, in schönem Licht und ohne Hektik vor den Spiegel stellt, der empfindet den eigenen Körper gleich ganz anders. So kannst du dir bei der Auswahl reichlich Zeit lassen und den Sitz des Bikinis auf Herz und Nieren prüfen.

Der Nachteil: Wer sich unsicher bei der benötigten Größe ist, der hat es mit der Onlinebestellung nicht ganz leicht. Bikinis fallen oftmals sehr verschieden aus, manchmal brauchen wir auch für das Oberteil eine andere Größe als beim Höschen… Schau vor der Bestellung nach, ob der Anbieter detaillierte Maße angibt und „vermesse“ dich, wenn nötig, vorher selbst.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *