10 Schritte zur Ordnung im Kleiderschrank

Ordnung im Kleiderschrank

Wir lieben nun mal Mode und ja, wir haben meistens zu viel davon. Und ehrlich gesagt sind wir eben einfach ziemlich gut darin, Ausreden zu finden, warum wir unseren Schrank in diesem Jahr noch nicht aufräumen konnten… Ordnung im Kleiderschrank hört sich für viele von uns an wie eine utopische Wunschvorstellung. Aber so utopisch ist das alles gar nicht… also gehen wir’s an, es wird sich lohnen – hier kommen 10 Schritte zur Ordnung im Kleiderschrank!

Unbenannt10

① Überblick verschaffen

Wer Mode mag, der hat meistens auch ein bisschen mehr davon… Nur was nützen die schönstem Klamotten im Schrank, wenn wir sie schon längst vergessen haben? Deswegen ist der erste Schritt immer: Schätze sichten und so Überblick verschaffen! Auch wenn’s sich erst mal nach einer großen Aktion anhört – den gesamten Schrank auszuräumen ist der erste Schritt zu einem ordentlichen Kleiderschrank! Hast du dich erst mal überwunden, die Kleider aus dem Schrank zu nehmen, dann wirst du spätestens nach zwei Minuten sowieso ganz entzückt von wiederentdeckten Schätzen sein…

② Ordnen

Das Chaos im Zimmer sieht jetzt perfekt aus – du hast alle Klamotten aus dem Schrank genommen und im Zimmer verteilt. Jetzt nicht aufgeben, sondern mutig und strukturiert vorgehen: Zunächst machst du einen Stapel mit all deinen allerliebsten Lieblingsteilen! Die Betonung liegt auf -lieblings-! Sei ehrlich zu dir und überlege, welche Teile du im letzten Jahr am häufigsten anhattest. Die kommen alle auf einen Extra-Stapel.

③ Von Überflüssigem trennen

Auch wenn’s vielleicht weh tut – trenn dich von Dingen, die du in den letzten 2 Jahren nicht getragen hast. Überlege Dir von jedem Teil, weshalb du es dir damals zugelegt hast und ob du wirklich an ihm hängst. In deiner Kleidung sollst du dich wohlfühlen – also trage auch nur das, was dir wirklich gefällt. Schon wird sich der Inhalt deines Kleiderschranks reduzieren. Räum diese Sachen erstmal zur Seite und du wirst sehen – das Chaos lichtet sich!

Aber keine Angst, du musst ja nichts wegwerfen! Sei dir bewusst, dass es eine gute Sache ist, wenn du die Klamotten zum Beispiel in Second Hand Läden bringst oder vielleicht über fraisr.com oder kleiderkreisel.de verkaufst! 

④ Stapeln

Die übrigen Kleidungsstücke willst du alle behalten! Sicher? Na gut. Dann müssen sie nun geordnet werden. Jeans zu Jeans und so weiter. Verwaiste Socken müssen entweder ihren Partner finden oder sie dürfen eben nicht wieder mit in den Schrank! Bilde kleine und übersichtliche Stapel auf dem Boden, erstmal bleibt der Schrank noch leer. Der Stapel mit den Lieblingsteilen wird jetzt auch in Angriff genommen: Auch sie werden auf die passenden Stapel sortiert. Jetzt liegen die Lieblingsteile oben, perfekt, oder?

⑤ Stauraum schaffen

Auch ein Schrank darf mal feucht ausgewischt werden. Dann: Verschaff dir einen Überblick über die Platzverhältnisse in deinem Schrank. Wie viel Platz bietet die Kleiderstange? Was muss hängen und was könnte auch gefaltet werden? Bräuchtest du mehrere kleine Fächer, um dauerhaft Ordnung in deiner Unterwäsche zu halten?

Wenn dein Schrank nur große Fächer hat, dann ändere das am besten jetzt. Das kannst du mit Boxen machen, die extra dafür in Möbel- und Einrichtungshäusern verkauft werden, oder du funktionierst kurzerhand Schuhkartons um. Außerdem: Es gibt zusätzliche Fachböden, Körbe, Gitter, spezielle Bügel – gönne dir Ordnungshelfer, die du wirklich brauchen kannst!

Denk dran: Platz und Freiraum ist Luxus, denn je weniger du ziehen und zerren musst, desto ordentlicher bleibt dein Schrank.

⑥ Planen

Was kommt wohin? Überlege, ob die TShirts nicht doch einen Platz in erster Reihe verdient hätten, weil du jeden Tag nach einem greifst. Denk darüber nach, ob die feinen Strumpfhosen vielleicht nicht doch ganz oben in einer Box mit Deckel verstaut werden könnten, weil du sie nur zweimal im Jahr anziehst. Wenn du jetzt eine gute Anordnung für deine Klamotten findest, dann sparst du dir in der Zukunft viele Nerven.

Auch wenn du deine ehemalige Schrankordnung gewohnt bist – JETZT kannst du sie ändern und wenn sie gut ist, dann wirst du 100%-ig mit ihr zurechtkommen und sie lieben!

⑦ Einräumen und überprüfen

Zurück in den Schrank: Sortiere alles ein und prüfe, ob dein Konzept aufgeht. Achte darauf, dass nicht gequetscht oder gestopft werden muss. Wenn dem doch so ist, dann ziehe in Erwägung, doch nochmal Fächer zu tauschen oder vielleicht sogar manche Saison-Klamotten in anderen Schränken im Flur etc. aufzubewahren.

⑧ Bügel pimpen

Feine Kleidchen rutschen leicht vom Bügel – wenn du dieses Problem hast, dann kannst du das jetzt mit doppelseitigem Klebeband und kleinen Stoff- oder Wildleder-Stücken in Angriff nehmen. Einfach ein kleinen Stück Stoff auf die entsprechenden Stellen des Bügels kleben und schon ist dieses Problem im Handumdrehen gelöst!

⑨ Beschriften

Noch ist dir deine neue Ordnung nicht in Fleisch und Blut übergegangen? Kein Problem, beschrifte die Boxen, in die du nicht gleich hineinsehen kannst mit kleinen Schildchen. Das ist erstens praktisch und zweitens ist es eine kleine, persönliche Erinnerung an dich, deine Ordnung im Schrank lange zu bewahren…

⑩ … der letzte Schliff…

Safety first! Vor Motten ist keine Kleiderschrank sicher – deshalb eigenen sich kleine Lavendelsäckchen oder Zedernholz, um deine Schätze zu sichern! Positiver Nebeneffekt: toller Duft.

Ordnung im Kleiderschrank2

1 Kommentar

  1. Laury

    Was für eine gute Idee! Das ist bestimmt superschön, gleich früh am Morgen in so einen ordentlichen, aufgeräumten Kleiderschrank zu schauen. Da weiß ich jetzt, was ich am Feiertag machen werde.
    Liebe Grüße
    Laury

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *